Mein Leben und Praktikum in Valencia

Blick auf Valencia

Mein Leben in Valencia

Als ich in Deutschland ins Flugzeug eingestiegen bin, hatte ich viele Ängste und Zweifel, ob das was auf mich zu diesem Zeitpunkt zukam, das richtige für mich wäre. Immer wieder fragte ich mich ob es nicht doch besser gewesen wäre, mein 6-wöchiges Schulpraktikum in Deutschland gemacht zu haben. Aber schon am dritten Tag, an dem ich hier war und mein einwöchiger Spanischsprachkurs begann und ich hier so nette und verständnisvolle Menschen traf, wusste ich, dass es gut werden wird.

Mein Sprachkurs

Praktikum in Valencia

Der Sprachkurs war leider nur eine Woche lang war, und daher natürlich ein bisschen kurz um richtig etwas mitzunehmen und zu lernen. Da ich aber genau in der Klasse/dem Level landete, wo ich eine Woche davor in Deutschland aufgehört hatte, war es natürlich dann wieder perfekt. Ich konnte meine Stärken ausspielen in den Vergangenheitszeiten, z.B. im Perfecto und Indefinido, was natürlich ein tolles Gefühl war. In dieser Schule einen Sprachkurse zu machen kann man nur weiter empfehlen. Die Lehrer sind immer sehr verständnisvoll, wenn du Hilfe oder sonstiges brauchst, sie werden auch nicht sauer oder ungeduldig, wenn sie etwas auch drei- oder viermal erklären müssen. Das hat mich echt sehr beeindruckt. Allgemein eine sehr gute Woche, wo ich mich sehr wohlgefühlt habe und mich hier in der Sprachschule AIP Escuela de Español schon einmal gut einleben konnte, denn da würde ich ja noch 5 Wochen Praktikum vor mir haben.

Mein Praktikum in Valencia

Praktikum in Valencia

Am zehnten Tag meines Aufenthals in Valencia begann mein Praktikum im Büro der Schule und schon an meinem ersten Arbeitstag fragte mich der Direktor der Schule, ob ich glücklich sei. Etwas was ich so nicht erwartet hätte und was mich wiederum sehr erstaunt hat. Denn genau das war es, was die Mentalität der gesamten Schule wiederspiegelt. Hier steht das Glücklich-Sein ganz oben auf der Tagesordnung. Das Motto aller bei AIP ist: „Wer glücklich ist kann auch gut arbeiten.“ 

Dann zu meiner Arbeit, jeder Tag war anders aber auch irgendwie gleich. Ich bekam jeden Tag andere Aufgaben, hatte aber trotzdem jeden Tag den gleichen Tagesablauf, was es mir auch leichter machte, mich hier einzugewöhnen und „rein zu kommen“. Alles in allem das was man auch aus Deutschland kennt, viel zu tun, aber auch viel Kommunikation und Spaß mit den Kollegen, hier natürlich in Spanisch ein besonderes Schmankerl für mich, da ich ja schon immer Spanisch lernen wollte. Für mich eine der besten Erfahrungen, wenn nicht sogar die Beste in meinem ganzen Leben, da auch alle Mitarbeiter immer offen waren für Fragen und verständnisvoll, vor allem weil mein Spanisch am Anfang wirklich auch noch nicht so gut war, dass ich jede Erklärung der Aufgaben, die ich machen sollte, auch verstanden hätte.

Mein Apartment

Praktikum in Valencia

Ich lebte die 6 Wochen meines Aufenthalts in einem Apartment mit mal 2, mal 3, mal 4 Mitbewohnern aus vielen verschiedenen Ländern der Welt. China, Kanada, Frankreich, nur um ein paar Beispiele zu nennen. Also wurde es auch „privat“ gesehen schon einmal nie langweilig. Auch das war wundervoll, mit wirklich jedem meiner Mitbewohner hatte ich eine tolle Zeit und habe mich super mit allen, die ich kennengelernt habe, auch außerhalb meines Apartments, verstanden. Niemals gab es Streit oder Auseinandersetzungen zwischen mir und den Leuten aus den verschiedensten Kulturen der Erde. Mein Zimmer fand ich auch sehr gut, nicht zu groß, nicht zu klein, man kann jederzeit rausgehen aus dem Zimmer und kann den Kontakt zu seinen Mitbewohnern suchen, hat aber wenn man die Tür schließt oder einfach mal seine Ruhe haben will, auch immer seine Privatsphäre.

Die Lage, 2 Minuten Fußweg entfernt von meiner Sprachenschule AIP war natürlich perfekt. Alles andere was man so braucht, Apotheke, Supermarkt, Bushaltestellen, U-Bahn-Station (3 Stationen weiter ist man in der Innenstadt, 5 Stationen weiter am Strand), Bäckerei, Restaurants etc… alles innerhalb von höchstens 5 Minuten zu erreichen. Auch das alles in allem super, kann man nichts Anderes dazu sagen.

Meine Unternehmungen außerhalb der Schule

Praktikum in Valencia

Schon am ersten „Schultag“ nahm ich an einer der vielen Unternehmungen, die die AIP organisiert, teil. Es war eine City Tour mit Miguel, der dafür extra zuständig ist. Da AIP eine eigene Reiseagentur hat, organisiert sie für ihre Schüler 7 Tage die Woche jeweils eine Unternehmung/ einen Ausflug pro Tag, z.B. den Besuch des größten Aquariums Europas, des Oceanograficos, das Selbstkochen von Tapas, den Besuch eines Fußballspiels im Mestalla oder, oder, oder. Dies sind nur einige Beispiele, es gibt noch vieles mehr. Zudem kann man sonst auch außerhalb der Unternehmungen, die die Schule organisiert, vieles machen. Beispielsweise war ich mit meinen Mitbewohnern Ende der ersten Woche shoppen und essen in der Stadt. Alles sehr empfehlenswert und auch das war wieder sehr erstaunlich für mich.

Was bleibt mir noch anderes zu sagen, als dass ich alles hier sehr genossen habe, meinen Aufenthalt in Valencia immer mit tollen Erinnerungen verbinden werde und mich alles hier begeistert hat von dem Sprachkurs bis zu meinem Apartment, den Menschen, der Mentalität, den Sehenswürdigkeiten… einfach alles. Vielen Dank an alle, die das hier zu einem unvergesslichen und nicht zu vergleichbaren Ereignis in meinem Leben gemacht haben.

 

Sandra Braun, November 2013

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top