Spanisch wird in Europa vermehrt als zweite Sprache erlernt

Obwohl Spanisch weiterhin eine Sprache bleibt, die vorwiegend in Nord- und Südamerika zu finden ist, spricht man in Europa vermehrt Spanisch. Es gibt immer mehr Schüler, ebenso wie Firmen, die es schätzen, wenn diese Sprache gesprochen wird und die Nachfrage nach Spanischunterricht wächst.

In einer globalisierten Welt wie dieser wird es immer wichtiger einen Unterschied auszumachen. Nicht nur aufgrund des Kenntnisstandes, sondern auch mit Hilfe des Lebenslaufs, wenn man eine Arbeitsstelle sucht. Spanisch zu sprechen ist immer hilfreich. Es ist nicht nur nützlich und notwendig wenn man in Spanien oder Südamerika (inklusive Vereinigte Staaten) lebt und arbeitet, sondern auch in Europa wird sich Spanisch nach und nach einen Weg bahnen. So sehr, dass andere Sprachen wie Portugiesisch und Italienisch verdrängt weden und Spanisch weiterhin mehr Priorität hat als andere Sprachen, wie beispielsweise Chinesisch.

Spanisch ist zur Zeit die vierte Sprache, die bereits als zweite Sprache Europas gesehen wird. Nach Englisch, sind Deutsch und Französisch fast gleich auf im Hinblick auf Muttersprachler und Schüler. Spanisch zu lernen ist mittlerweile ein Bestandteil der grundlegenden Arbeitseingliederung in der globalisierten Welt. Ebenso steigen die asiatischen Sprachen wie Chinesisch und Japanisch stark an, und Russisch treibt die Zunahme des Turismus voran. Die Universitäten geben bereits einige Kurse in Englisch als Verkehrssprache und es gibt sogar Bachelor und Master, die auf dieser Sprache studiert werden.

Laut eines aktuellen Berichts, der den Wettbewerb des Englischen nach Ländern bemisst, liegt Spanien mit Platz 23 – im gemäßigten Wettbewerb – auf einer besseren Position als Länder wie Frankreich oder Italien, bleibt jedoch hinter den ersten Plätzen wie Schwedisch, Dänisch und Norwegisch zurück. Eine Studie der Organización de Consumidores y Usuarios (OCU) bestätigt, dass nur einer von zehn Spaniern versichert über fortgeschrittene Englischkenntnisse zu verfügen, ein ähnliches Ergebnis ergibt sich bei der Frage nach Französisch, Deutsch oder Portugiesisch.

Spanien ist laut des europäischen Statistikbüros Eurostat eines der Länder, das am meisten im Bereich des Sprachenunterrichtens fortschreitet. Zwischen den eingeführten Maßnahmen zu Gunsten dieser Situation, finden wir einige Veränderungen, die ab 2018 verwirklicht werden sollen, zum Beispiel in Katalonien sollen alle Absolventen der Universitaet das Niveau B2 in einer dritten Sprache nachweisen können (neben Spanisch und Katalanisch), was äquivalent zu dem englischen First Certificate ist. Das Niveau B2 hat sich in das Sprachniveau verwandelt, das die europäische Union als grundlegend für die Arbeitsmobilität betrachtet, eine Eignung, die im gemeinsamen europäischen Vergleichsrahmen für Sprachen erhoben wird.

Innerhalb der Sprachen, die am meisten in Europa erlernt werden, ist Spanisch lernen laut den letzten Daten, die von der Europäischen Union publiziert wurden, bereits auf der vierten Position. In der Strategie für die Internationalisierung der Spanischen Universitäten 2015-2020, hat die Regierung das ehrgeizige Ziel festgelegt, dass 30% der Bachelorabschlüsse und 50% der Masterabschlüsse zweisprachig werden sollen.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top